• Eine umfangreiche Tagesordnung mit verschiedenen Rechenschaftsberichten und Nachwahlen zur Vorstandschaft hatten die Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins bei ihrer Jahreshauptversammlung abzuarbeiten. Zu dieser turnusmäßigen Versammlung konnte die 1. Vorsitzende Martina De Wille  auch Bürgermeister Peter Braun begrüßen. Bei acht Vorstandsitzungen und einer Mitgliederversammlung wurden die Weichenstellungen für das Vereinsjahr gestellt. Der Verein zählt zum Jahreswechsel 154 Mitglieder, fünf Mitglieder traten dem Verein bei, fünf Mitglieder traten aus.  Vorsitzende Martina De Wille  konnte auf zahlreiche Veranstaltungen zurückblicken.

    Nach wie vor leistet der Heimat- und Kulturverein eine wichtige Arbeit im kulturellen Bereich des Marktes Schmidmühlen. Dies zeigte sich beim Rückblick der Vorsitzenden Martina De Wille. Das Vereinsjahr begann mit einer Matinee im Hammerschloss. Jelena Lichtmann gab zusammen mit ihren Musikschülern ein bemerkenswertes Konzert. Diesem folgte im Juli bzw. zum 40. Marktfest die Ausstellung „Erasmo“. Neben dieser Ausstellung zeichnete man beim Marktfest zusammen mit dem Markt Schmidmühlen für das Eselrennen verantwortlich. Dies wird heuer nicht stattfinden. Beteiligt hat sich der Kulturverein auch beim Jubiläumsschießen der Sportschießen. Ferner verwies die Vorsitzende auf das Konzert „Hans Well und die Wellbappen“ sowie das Konzert mit „I, Du und der Ander“ und auf die Veranstaltung im Ferienprogramm  „Geschichten am Lagerfeuer“. Für den Schlossstadel stiftete der Kulturverein das Kreuz.


    Bayerisches Fernsehen drehte alten Brauch

    Eine besondere Ehre waren für die Mitglieder die Dreharbeiten des BR zum Allerseelenschiffchen. Alles hat gepasst, so Martina De Wille, die Ausstrahlung war in ganz Bayern zu sehen, die Resonanz auf die Sendung war positiv. Am 2. November traf bereits gegen Mittag  das BR – Team mit Redakteurin Elisabeth Leinisch in Schmidmühlen ein und wurde von der Vorsitzenden des Kulturvereins Martina De Wille und Josef Popp sowie von Bürgermeister Peter Braun und Heimatpfleger Michael Koller empfangen. Der Brauch  wurde im Jahr 2002 nach einem fast 60 Jahre dauernden „Dornröschenschlaf“ vom Kulturverein wieder neu belebt. Der Ursprung des Brauchs liegt wohl um 1900, genau weiß man es aber nicht, sicher aber kann man ihn auf die Zeit vor 1930 datieren.


    Nicht fehlen durfte die Hubertusmesse in Schmidmühlen im Oktober. Hier gedenkt der Kulturverein seiner verstorbenen Mitglieder. Jagdhornbläser und der Männergesangsverein gestalteten den Gottesdienst. Diese Veranstaltung wird auch heuer wieder im Vereinskalender stehen. Der genaue Tag wird erst noch in den nächsten Wochen festgelegt.


    Viel in Planung

    Geplant sind auch wieder ein Knödelbogen am Kirchplatz sowie zwei besondere Wildtage am 3.11. in Winbuch und am 9.11. in Eglsee. Weiteres ist noch in einer vagen Planungsphase – es hat ja auch noch Zeit bis November. Tatsache ist aber, dass die Wildwochen, wie sie vor knapp 40 Jahren konzipiert und seither erfolgreich durchgeführt wurden, ihr Gesicht verändern werden.


     Ein fester Termin ist zudem auch die Teilnahme am Ferienprogramm. Nachdem in den letzten Jahren die „Geschichten am Lagerfeuer in Emhof“ gut angekommen sind, wird es eine Neuauflage geben. Der Termin steht noch nicht fest.  Die nächste Großveranstaltung steht bereits bevor. Am 22. Februar gibt es ein Konzert mit der Gruppe „Deus Vult“. Diese warten mit einem Genre auf, der bisher so in der Lauterachgemeinde noch nicht zu hören war: Mittelalter – Rock. „Deus Vult“  setzt sich aus einem Sänger, einem Bassisten, zwei Gitarristen, zwei Dudelsackspielern und einem Schlagzeuger zusammen. Das Konzert ist bereits ausverkauft. Das nächste Veranstaltungshighlight steht auch schon fest: Wolfgang Krebs kommt mit seinem aktuellen Programm:  „Geh zu, bleib da“.  Der Termin steht fest: 3. Mai. Das letzte große  Highlight wird im Oktober die Couplet AG setzen. Auch hier steht das Datum schon fest: 18. Oktober, ebenfalls im Schlosstadel.  Bissig, farbig und a bisserl frivol – so charakterisierte die Augsburger Allgemeine im Mai dieses Jahres die Kirner- Gruppe. Die Couplet AG präsentiert das Beste aus 25 Jahren. Sie erhielten übrigens im vergangenen Jahr den Dialektpreis Bayern 2018 (Sonderpreis Staatsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle und Staatsminister Albert Füracker). Es ist mittlerweile das zweite Gastspiel in der Lauterachtalgemeinde. Für beide Veranstaltungen läuft bereits  der Kartenvorverkauf (Rathaus, Apotheke Alte Post), eine Karte kostet 24 Euro (freie Platzwahl). Die Veranstaltungen finden im Schlossstadel statt. Den Kassenbericht gab Rebekka De Wille. Si konnte einen grundsoliden Kassenstand vorweisen. Kassenrevisor Hans Edenharter bescheinigte eine tadellose Kassenführung.


     
    Wandern soll weiterhin attraktiv bleiben

    Seit Jahrzehnten sind die Betreuung der Wanderwege und die Ausrichtung von Wanderungen eine der Hauptsäulen des Heimat- und Kulturvereins. Nachdem vor drei Jahren der langjährige Wanderwegewart Peter Fochtner sen. aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für diese Aufgabe zur Verfügung stand, war der Posten des Wanderwegewartes bislang verwaist. Nun konnte ein Nachfolger gefunden werden. Alexander Huttner wird diese Aufgabe übernehmen bzw. hat diese Aufgabe schon übernommen.  Neben Alexander Huttner wurden noch Tanja Bauer und Albin Koller als Beisitzer in die Vorstandschaft nachgewählt.  In diesem Zusammenhang soll auch die Wanderwegekarte am Oberen Schloss überarbeitet werden. Heimatmaler Friedbert Bruckmüller erklärte sich bereit, wie schon vor fünfzehn Jahren diese Arbeit zu übernehmen. Abschließend bedankte sich die 2. Vorsitzende Beate Braun bei der Vorsitzenden Martina De Wille für ihre Arbeit, aber auch dem Vorstandsteam sowie dem Markt Schmidmühlen für die Unterstützung. Nur gemeinsam wird der Verein die bevorstehenden Aufgaben bewältigen können.

    Foto zeigt die Dreharbeiten zum Allerseelenschiffchen (ajp)


     

    Konzerte sollen auch im kommenden Jahr ihren Platz haben im Programm des Kulturvereins

    Datum , Autor

← Älter Neuer →