• Eine umfangreiche Tagesordnung mit verschiedenen Rechenschaftsberichten und Neuwahlen der Vorstandschaft hatten die Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins bei ihrer Jahreshauptversammlung abzuarbeiten. Bestens vorbereitet war dies eine erfolgreiche und harmonische Jahreshauptversammlung. Gespannt war man auf die Jahresplanung, denn nach wie vor setzt der Kulturverein wichtige Impulse in der Lauterachtalgemeinde. In ihrem Rückblick konnte die Vorsitzende Martina De Wille auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken, bei der die Vorstandschaft einiges zu schultern hatte. Interessant ist immer der Blick in die Mitgliederstatistik. Der Verein zählt derzeit 155 Mitglieder, drei Eintritte sowie zwei Austritte waren zu verzeichnen.

    Das Vereinsjahr begann mit einer Matinee im Hammerschloss. Jelena Lichtmann gab zusammen mit ihren Musikschülern ein bemerkenswertes Konzert. Diesem eher ruhigen Konzert folgte im Februar das komplette Gegenteil an Musik: Rock im Schlossstadel mit Deus Vult. Man war nicht nur in der Vorstandschaft und im Verein gespannt, wie dieses musikalisch – rockige Mittelalterspektakel angenommen würde. Es war ein toller Erfolg und für alle ein einmaliges Erlebnis, wie die Vorsitzende in ihrem Bericht hervorhob.

    Dem Konzert folgte im Mai ein Kabarettabend mit Wolfgang Krebs. Er stellte sein neues Programm „Geh zu, bleib da“ vor, eine Aufforderung, die er sich in Schmidmühlen hätte sparen können: Die Besucher blieben alle bis zum Schluss. Denn mit Wolfgang Krebs stand einer der besten Parodisten und Kabarettisten auf der Bühne, den das schöne Bayernland zu bieten hat und wie er selbst schließlich zugeben musste, dass es (nicht nur) in Schmidmühlen am schönsten ist.

    Im Juli folgte die nächste Matinee: „Summer in the city“ – unter dieses Motto hätte man das Sommerkonzert des Heimat- und Kulturvereins stellen können, denn hochsommerliche Temperaturen bereits am Vormittag brachten nicht nur die Protagonisten zum Schwitzen. Es war ein gelungener musikalischer Vormittag, mit sommerlicher Leichtigkeit, gepaart mit hoher Qualität, was wieder einmal zeigte, welch gutes musikalisches Nachwuchspotential im Amberg – Sulzbacher Land zuhause ist. Ausverkauft – so hieß es beim Kabarettabend der Couplet AG. Jeder unterhält sich, so gut er kann …“ – mit den Worten des Volksängers Karl Valentin stimmte die „Couplet-Arterhaltungs­Gesellschaft“ besser bekannt als die Couplet AG im Hammerschloss Stadel die Besucher auf einen Couplet- und Kabarettabend ein, bei dem sich jeder so gut unterhielt, wie er halt konnte. Es dauerte nicht lange, bis jeder, aber auch jeder bei 100 Prozent bester Unterhaltung ankam. Unterhaltung vom Feinsten – Karl Valentin hätte sicher seine Freude gehabt. Exzellent in Form, bodenständig und mit schauspielerischen Klasse präsentierten Jürgen Kirner und Bianca Bachmann einen Rückblick, eingerahmt wurden die verbalen Spitzen musikalisch von Bernhard Gruber (Akkordeon), der auch die Melodien lieferte und Berni Filser an der Gitarre. Man kann ohne Zweifel sagen, dass alle Veranstaltungen echte Schmankerl waren.

    Ein Schmankerl, keinesfalls ein Schmarrn-kerl war die Lesung von Eugen Okers „Winnetou in Bayern“ im Schlossstadel. Es war eine Zeitreise, bald 100 Jahre zurück, zu der Eugen Oker in seinem Erstlingswerk „Winnetou in Bayern“ einlud. Perfekte Mimik und Gestik, mit Wortwitz und Wortspiel gepaart, ließen den Abend zu einem feinen Abend werden. Eugen Oker hätte seine Freude gehabt. Den musikalischen Abschluss setzte Ramona Fink mit der Gospelband.

    Doch auch die Klassiker standen im vergangenen Jahr im Vereinskalender. Dazu gehörten die Hubertusmesse im Oktober und das Allerseelenschiffchen am 2. November. Um diese Vielzahl an Veranstaltungen bewältigen zu können, waren sieben Vorstandssitzungen nötig.

    Doch auch in diesem Jahr hat der Kulturverein ein sehens- und hörenswertes Programm zusammengestellt. Auftakt war bereits mit dem Mittelalterrockfestival mit Deus vult und vera lux. Am 3. April folgt ein Kabarettabend mit Stefan Kröll, am 30. April ein Rockkonzert mit „Ernst des Lebens“ und „Bourbon“, am 9.5 ein schwarz – weiß Ball mit Cappuccino, eine Klöppelausstellung im Hammerschloss (mit einer Vernissage am 21. Juli) während des Marktfestes, am 21.11. kommt Constanze Lindner mit ihrem Programm nach Schmidmühlen und am 17.12. tourt wieder die Ramona – Fink – Gospel – Group mit ihrer „Weihnachtstour 2020“ im Schlossstadel. Geplant ist auch eine „Sax – Attak“ – Konzert.

    Im Gemeindebereich sind vier Wanderwege mit den Wegenummern 15 Hammerberg (5,5 km), 16 Simanderlweg (8,0 km), 17 Henglkapelle (6,0 km) und 20 Emhof mit insgesamt 10 km zu betreuen, wie aus dem Bericht von Wanderwegewart Alexander Huttner zu erfahren war. Derzeit ist der Wanderweg 16 allerdings nur bedingt begehbar.

    Ein „dickes Lob“ gab es für die Mitarbeiter des Bauhofs, die ihn bei seiner Arbeit bestens unterstützt wird. Dank und Anerkennung sprach Bürgermeister Peter Braun aus. Er verwies auf eine kulturell und gesellschaftlich aktive und breit aufgestellte Gemeinde. In jedem Quartal können die Bürger aus unterschiedlichen Veranstaltungen wählen. Ohne Zweifel leiste der Kulturverein mit der Koordination und Durchführung von „besonderen“ Kulturveranstaltungen einen „besonderen“ Beitrag für Schmidmühlen. Er sei froh und dankbar, für diese Arbeit, betonte Peter Braun. Er leitete auch die Neuwahlen, die reibungslos über die „Bühne“ gingen. (ajp)

    Neuwahlen

    1. Vorsitzende Martina De Wille, 2. Vorsitzende Beate Braun, 1. Kassier Rebekka De Wille, 2. Kassier Albin Koller, Schriftführer Eva Feuerer, Wanderwegewart Alexander Huttner, Beisitzer Peter Braun, Thekla Weinmann, Conny Schmidt, Helmut Schmidt, Paul Böhm, Tanja Bauer, Gabi Kirschner, Anna – Lena Braun, Paula Weigert.

    Kassenprüfer; Johann Edenharter, Ludwig Feuerer.

    Datum , Autor

← Älter Neuer →