• Eine umfangreiche Tagesordnung mit verschiedenen Rechenschaftsberichten und Neuwahlen hatten die Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins bei ihrer Jahreshauptversammlung abzuarbeiten. Zu dieser turnusmäßigen Versammlung konnte die 1. Vorsitzende Eva Eichenseer auch Bürgermeister Peter Braun begrüßen. Bei vier Vorstandsitzungen und einer Mitgliederversammlung wurden die Weichenstellungen für das Vereinsjahr gestellt.

    Der Verein zählt zum Jahreswechsel 156 Mitglieder, ein Mitglied trat vergangenes Jahr aus. Vorsitzende Eva Eichenseer konnte auf zahlreiche Veranstaltungen zurückblicken. So begann das Vereinsjahr mit einer Matinee im Hammerschloss. Es folgten zwei weitere Konzerte mit dem Salonorchester und dem Neruda – Quartett. Im Sommer stand mit „Kirche und Wirtshaus mit Pfiff“, die der Kulturverein zusammen mit den Markträten aus Emhof, 3. Bürgermeister Martin Bauer und Christine Werner, organsierte, an. Auftakt war eine Wanderung, die ein großer Erfolg war. Um 14 Uhr machten sich rund 40 Personen auf die Wanderstrecke, die von Reinhard Höfler durch den Archenleitener Forst geführt wurde. Die Wanderung, bestens vorbereitet, bleibt sicher vielen in guter Erinnerung, zumal die Route durch eine landschaftlich reizvolle Gegend führte. Vorstandsmitglied Josef Popp gab zu verschiedenen Begebenheiten und Besonderheiten interessante geschichtliche Einblicke. Bis auf den letzten Platz besetzt war schließlich die St. Jakobuskirche. Diese wurde von Christine Werner vorgestellt. Wie es sich zeigte, darf die Emhofer Dorfbevölkerung auf ein echtes Kleinod stolz sein. Den Abschluss bildete schließlich ein Sitzweil im Gasthaus Bauer. Der absolute Höhepunkt im Vereinsjahr war sicher, so die Vorsitzende Eva Eichenseer in ihrem Rückblick, die Ausstellung im Rahmen des Marktfestes. „Schmidmühlen ist bunt“ – unter diesem Motto stand die Ausstellung. Die beteiligten Künstler waren Franz Schmid (Skulpturen aus Metall), Friedbert Bruckmüller (abstrakte und konkrete Kunst, Landschaftsbilder „in und um Schmidmühlen“), Egon Humbs (Bilder aus Holzmotiven), Klaus Langer (Kunst bzw. Volkskunst aus dem Erzgebirge), Heinz Fahrion (Malerei, verschiedene Arbeiten, Porträts), Siegfried Link (Bleistiftzeichnungen, oberpfälzer Landschaften). Eva Eichenseer dankte nochmals allen, die bei dieser Ausstellung mitwirkten. Weiter erinnerte die Vorsitzende an das Marktfest, bei dem sich der Verein mit dem Eselrennen einbrachte und sich um den Spielebus des Landkreises kümmerte. Schlag auf Schlag ging es dann weiter. Im September folgte die Teilnahme am „Tag des offenen Denkmals“, den der Kulturverein und der Markt Schmidmühlen zusammen mit Vorstandsmitglied und Heimatpfleger Josef Popp organsierte. Bei diesem europaweiten Tag beteiligte sich der Markt Schmidmühlen mit dem Hammerschloss. Baptist Fischer gewährte an diesem Tag auch einen Blick auf das älteste, sich noch im Betrieb befindliche Wasserrad. Insgesamt kamen knapp 100 Besucher in das Hammerschloss. Der Dank galt auch dem Trachtenverein, der die Besucher verköstigte. Im Oktober folgte eine Traditionsveranstaltung, die Hubertusmesse, die schon über Jahrzehnte den Auftakt zu den Wildwochen bildet. Traditionell umrahmten die Jagdhornbläser sowie die Sänger des Männergesangsvereins den feierlich gestalteten Gottesdienst. Die Jagdpächter und Jäger brachten wie gehabt erlegtes Wild zum Altar. Alles in allem, so die einhellige Meinung, war der Gottesdienst ein feierlicher Auftakt für einen „bunten Herbst“. Dieses Prädikat „gelungen“ verdient auch die Lesung mit Friedrich Brandl im Hammerschloss. Den Abschluss des Vereinsjahres bildete der Brauch des Allerseelenschiffchens, hervorragend unterstützt von der Feuerwehr.

    Nach dem umfangreichen Bericht gab Kassier Conny Schmidt ihren Kassenbericht. Sie listete Einnahmen und Ausgaben auf. Kassenprüfer Hans Edenharter bescheinigte eine tadellose, der Satzung entsprechende Kassenführung, so dass einer Entlastung nichts entgegen sprach.

    Nach den Rechenschaftsberichten richtete sich der Blick auch nach vorne. So will man am Marterl am Kinderspielplatz in der Bahnhofstraße noch eine Erinnerungstafel anbringen. Dieses Marterl wurde 2003 vom Verein gestiftet. Für eine Tafel fehlte damals das Geld. Nun soll dies nachgeholt werden. Bürgermeister Peter Braun dankte in seinen Grußworten dem Verein und seiner Vorstandschaft für die geleistete Arbeit. Ihm liegt es am Herzen, dass die Konzerte im Hammerschloss auch weiterhin Bestand haben sollen. Er bot hier zukünftig Unterstützung an. Nachdem Eva Eichenseer nicht mehr für den Posten als 1. Vorsitzende zur Verfügung stand, erklärte sich Martina De Wille bereit, diesen Posten zu übernehmen.

    Neuwahlen
    Vorsitzende Martina De Wille (neu), 2. Vorsitzende Beate Braun, Kassier: unbesetzt, Schriftführerin Eva Eichenseer (neu), Beisitzer Peter Braun, Conny Schmidt (neu), Helmut Schmidt (neu), Asterios Dangas (neu) und Thekla Weinmann. Kassenrevisoren August Eckmeder und Hans Edenharter.

    Fotos Josef Popp

    Die neue Vorstandschaft vlnr. Eva Eichenseer, Hans Edenharter, die neue Vorsitzende Martina De Wille, Helmut Schmidt, August Eckmeder, Paul Böhm, Conny Schmidt, Asterios Dangas, Bürgermeister Peter Braun.

    Am Vereinsmarterl an der Bahnhofstraße soll eine Erinnerungstafel angebracht werden.


    Datum , Autor

← Älter Neuer →